KERN & Kosack.

KERN

photo by Manuel Miethe

 

Edith Steyer – alto saxophone, clarinet, preparations, compositions

Matthias Müller – trombone

Yorgos Dimitriadis – drums, mics

&

Liz Kosack – keyboards

KERN & Kosack ist ein thematisch improvisierendes Quartett, das zwischen Klangkunst und Jazzeinflüssen changiert. Die konzeptuelle Erarbeitung eines Programmes mit thematischer Vorgabe war der gemeinsame Ausgangspunkt.

Dabei hat sich ein Interesse an der Auseinandersetzung mit gegensätzlichen Polen herauskristallisiert: in diesem Projekt genauer gesagt dem Nord- und Südpol. Inhaltlich geht es darum, die Pole mit den unterschiedlichsten Mitteln musikalisch zu beschreiben, und damit einen indirekten Beitrag zur Bewusstwerdung der Gefährdung des Lebensraumes der Pole zu leisten.

Die musikalischen Ausdrucks- und strukturgebenden Mittel wandern dabei zwischen Improvisation und komponierten Impulsen, die sich mit der geographischen Lage der Polkappen, sowie einer assoziativen Annäherung an Vorstellungen über die Arktis und Antarktis befassen.

Zu einer assoziativen Annäherung zählen dabei auch Aussagen über die Pole aus der Poesie, die anhand graphischer oder tonaler Skizzen in die musikalische Struktur eingearbeitet werden. Rhythmus und Laut können dabei eine Rolle spielen.

Andererseits geht es mir bei der Beschreibung der Pole, bzw. deren geographischen Lage aber auch um eine numerische, bzw. mathematische Annäherung und Ausarbeitung von klanglichem Material und Interaktion (z.B. die kompositorische Verwendung von Breiten- und Längengraden). Hierbei schöpfe ich aus dem wissenschaftlichen Fundus und baue dadurch wiederum vermeintliche Pole – assoziative und wissenschaftliche Herangehensweisen – in das Werk ein.

 

 


https://www.troubleintheeast-records.com/

 

The CD poles and pulse unites seemingly contrary poles, like composition and free improvisation, the negation of a steady rhythm and pulse, the north and the south pole.While KERN as a consisting trio from Berlin dedicates itself to the compositions, it jumps, extended to a quartet with keyboarder Liz Kosack, right into the unknown adventure of free improvisation. Performed in an alternate sequence, the contrary poles mirror each other and carry elements of the other in themselves.

 

cd cover art and design by Ian Stenhouse

 

 

https://www.creativesourcesrec.com/catalog/catalog_469.htm

Cover KERN CD

l


„(…) Beispiel einer selten eleganten und großartig ausgeführten, strukturierten Improvisation. In dieser Art, zart im Free Jazz verankert.“(Andrzej Nowak, Übersetzung Justina Makowski) http://spontaneousmusictribune.blogspot.com/

cover art by Scott Weiner

„(…) Spielerisch top, gut zuhörend und hochreaktiv werden die kernigen und sketchhaften Mikro-Kompositionen und Konzepte aus der Feder der Holzbläserin Edith Steyer unter äußerst spielfreudiger aber stets in einem wohlwollenden Dynamikbereich angesiedelter Unterstützung einer aus Posaunist Müller und Schlagzeuger Dimitriadis bestehenden und sehr feinsinnig augierenden Rhythmusgruppe in lebendiges, zartes, auf der Zunge zergehendes Impro-Freisch gehüllt. (…)“ (dr. wu, freistil, Österreich, November/Dezember 2018)

„(…)Mittendrin is a notable debut and a confirmation that the KERN members are sure to keep turning up on notable sessions while creating those of their own.“ Ken Waxman

 

Kern is a berlin-based free improvising trio with its own style and canon of sounds. The exploration of the extension of the instruments alto sax/clarinet, trombone, drums and the interactive play are the 2 pillars of this small combo. Matthias Müller und Yorgos Dimitriadis are two well know artists in the europe-wide improvising music scene, who impress by the individual approach to their instruments and sensitive interplay. Both have solo recordings out. Steyer, who also got credits as a composer, composed little sketches for the band, that are strewn in between the improvised parts.

Of course Kern is about the essence of things, of us, of music and everything…